Diese Seite verwendet Cookies. Mit Klick auf OK erklären Sie sich mit der Verwendung einverstanden.

Mehr erfahren...

OK

Andreas Troidl im Amt bestätigt

Nicht viel Neues haben die Wahlen am Samstagabend ergeben – die Führung der Freiwilligen Feuerwehr Waldthurn bleibt in den Händen eines bewährten Teams.

Zunächst begrüßte Vorstand Andreas Troidl neben zahlreichen Mitgliedern auch Bürgermeister Josef Beimler, seinen Stellvertreter Roman Bauer und die anwesenden Marktratskollegen. Besonders hieß er Kreisbrandinspektor (KBI) Martin Weig, Kreisbrandmeister (KBM) Matthias Schmidt, KBM Alexander Kleber und Ehrenmitglied Helmut Gollwitzer willkommen. Nach dem Gedenken, der im vergangenen Jahr verstorbenen Mitglieder, verlas Schriftführer Michael Troidl das Protokoll der letzten Generalversammlung. Anschließend übernahm wieder Vorstand Troidl und blickte auf das vergangene Jahr des 257 Mitglieder starken Vereins zurück. Er bedankte sich zuerst bei allen, die immer mit „ausrücken“ und so den Verein bei zahlreichen örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen repräsentieren.

Neben der RamaDama-Aktion, dem Florianstag mit Ehrungen und Beförderungen, dem Frühlingsfest mit Fahrzeugsegnung, dem Ferienprogramm, einer Ausflugsfahrt nach Bamberg und der Spätsommerwanderung standen noch einige kleinere Zusammenkünfte mit und Besuche bei den Patenkindern, der FF Roggenstein und der FF Waldkirch, im Terminkalender. Zur letztjährigen Fahrzeugsegnung des neuen Mehrzweckfahrzeugs hatte Troidl noch einige Anmerkungen. Er dankte zunächst allen Helfern, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen hatten. Sein besonderer Dank galt aber den Kommandanten Michael Bäumler und Alexander Kleber, die ihre Freizeit und viele Nerven für die Erstellung des Leistungsverzeichnisses geopfert und der Gemeinde dadurch viel Geld erspart hatten! Kurz erinnerte Troidl noch an die alljährliche Christbaumversteigerung, die dieses Mal erneut alle Erwartungen übertraf. Sein Dank galt hier der Waldthurner Geschäftswelt, den Vereinen und allen Bürgern für ihre Unterstützung mit Geld- und Sachspenden.

„Die zahlreichen Aktivitäten zeigen, dass wir ein wichtiger Bestandteil unserer Marktgemeinde sind“, ist sich der Vorstand sicher. Er bedankte sich bei der Jugend und deren Betreuer, seinen Vorstandskollegen, bei Bürgermeister Josef Beimler und den Markträten für die stets gute Zusammenarbeit und Unterstützung. Abschließend gab er einen kurzen Ausblick auf die nahe Zukunft. So beteiligt sich die Feuerwehr auch in diesem Jahr an der RamaDama-Aktion und feiert am 2. Mai den Florianstag. Am 15. Mai steigt erstmals eine Plattenparty, die „Fire-Party“ mit DJ Empire.

Kommandant Michael Bäumler übernahm den Tätigkeitsbericht der aktiven Wehr. Zum aktuellen Zeitpunkt besteht die aktive Mannschaft aus 60 Feuerwehrleuten (11 weibliche, 49 männliche). Darunter befinden sich 15 ausgebildete Atemschutzgeräteträger, 21 Maschinisten, 16 Gruppenführer, vier Zugführer und ein Verbandsführer. Im letzten Jahr ist man zu 45 Einsätzen ausgerückt (Vorjahr: 69), darunter drei Brandeinsätze, drei Sicherheitswachen, 24 technische Hilfeleistungen (THL), sechs Insekteneinsätze, drei Brandmeldeanlagenalarme und vier sonstige Einsätze. Für die Einsätze wurden 724 Kilometer zurückgelegt und über 750 Einsatzstunden von 286 Feuerwehrkameraden erbracht. Bäumler berichtete außerdem über die komplette Absicherung des KLJB-Jubiläums in Lennesrieth. Neben den monatlichen Übungen wurden eine Vielzahl von Sonderübungen abgehalten, zum Beispiel THL-Übungen an Fahrzeugen und „lange Schlauchstrecken“. Für diese Übungen wurden nochmals rund 500 Stunden aufgebracht. Ein Feuerwehrkamerad besuchte den Lehrgang zum Atemschutzgeräteträger, einer den Lehrgang zum Maschinisten und zwei Kameraden den THL-Lehrgang, Teil 4, in Lappersdorf. In Waldthurn fand im März der Lehrgang MTA Block 1 statt und kurz darauf der Maschinisten-Lehrgang im KBI-Bereich Ost mit 28 Teilnehmern. Im August legten zwei Gruppen die Leistungsprüfung „Wasser“ ab.

Der Kommandant berichtete auch kurz über einige Neuanschaffungen (unter anderem ein kleines Notstromaggregat, 15 Jugendfeuerwehrhandschuhe, ein abschließbarer Spind, diverse Kleinteile für das MZF, ein Akku-Bohrschrauber zur Türöffnung), die durch die Feuerwehr getätigt wurden. Weiter berichtete er über eine Inspektion des Gerätehauses, der Fahrzeuge und Gerätschaften, die nach längerer Pause wieder stattgefunden hat. Dabei wurden mehrere Mängel festgestellt. Vor allem das Waschhallentor weise „Alterserscheinungen“ auf und müsste ausgetauscht werden, merkte Bäumler mit einem Blick in Richtung Bürgermeister an. Bäumler bedankte sich beim gesamten Verwaltungsrat, den verschiedenen Ausbildern, den Jugendwarten, den Gerätewarten, allen Gruppenführern und natürlich bei allen Mitgliedern der Wehr für die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Ganz besonders bedankte er sich bei Bürgermeister Beimler, der Verwaltung sowie bei Kreisbrandrat Marco Saller, KBI Weig und KBM Schmidt für die erbrachte Unterstützung.

Jugendwart Josef Pflaum Senior trug zum letzten Mal in seiner Amtszeit den Jahresbericht der Jugendfeuerwehr vor. „Vor 35 Jahren hat mich Alfred Stubenrauch beiseite genommen und gesagt ‚Sepperl, du kümmerst dich jetzt um die Jugend‘“, erzählte er. Aus der ganzen Aktion sind mittlerweile Vorstände und sogar Kreisbrandmeister hervorgegangen, so Pflaum. Er bedankte sich bei allen, die ihn während seiner Zeit als Jugendwart unterstützt haben und wünschte seinen Nachfolgern gutes Gelingen.

Kassier Matthias Schön stellte souverän seinen Kassenbericht vor und merkte an, dass trotz zahlreicher Ausgaben ein Plus erwirtschaftet werden konnte. Er stellte kurz die wichtigsten Einnahmen vor und listete auch die Ausgaben auf. „Über 3000 Euro wurden von der Feuerwehr für Ausrüstungsgegenstände eingesetzt und somit nicht zu Lasten der Gemeinde ausgegeben“, betonte der Kassier. Die Kassenprüfer Thomas Schell und Max Kick bescheinigten eine sehr ordentliche Kassenführung.

Bürgermeister Josef Beimler überbrachte die Grüße und den Dank der Gemeinde für das unheimliche Arbeitspensum der Feuerwehr. Er gratulierte den Neu- bzw. Wiedergewählten und dankte Troidl für die Führung des Vereins. „Für Einsätze und Ausbildung opfert ihr alle viel Freizeit“, merkte er an. Neben den Kommandanten dankte das Gemeindeoberhaupt auch Josef Pflaum Senior für seinen jahrelangen Einsatz als Jugendwart. „Die Jugend ist unsere Zukunft“, so Beimler. Aber wenn er sieht, wer in die Fußstapfen Pflaums tritt, ist ihm da nicht bange – mit Sohn Josef Pflaum Junior falle der Apfel nicht weit vom Baum.

KBI Martin Weig stellte anhand der einzelnen Berichte fest, dass „in Waldthurn etwas los ist“. Gott sei Dank seien die Einsätze in Waldthurn zurückgegangen. Allgemein habe man aber einen Anstieg der Brandeinsätze um 40 Prozent verzeichnen müssen, was den Brandstiftern im letzten Jahr zuzuschreiben ist. Weig bedankte sich ebenfalls bei Pflaum für die langjährige Jugendarbeit. Pflaum habe dafür gesorgt, dass Ausbildungen zusammen stattfinden und nicht jede Wehr allein dahinwerkelt, lobte er. Weig wünschte dem Junior eine ebenso gute Hand bei der Arbeit mit den Jugendlichen.

Bevor Vorstand Troidl die Versammlung beendete, ergriff KBM und zweiter Kommandant Alexander Kleber das Wort und bedankte sich im Namen der aktiven Wehr bei Kommandant Michel Bäumler.

Die Neuwahlen, die von Bürgermeister Josef Beimler mit Unterstützung der Wahlhelfer KBI Martin Weig, KBM Matthias Schmidt und Roman Bauer (Schriftführer) durchgeführt wurden, brachten folgendes Ergebnis:

Erster Vorstand bleibt Andreas Troidl, seine Stellvertreterin ist weiterhin Kerstin Wittmann. Das Amt des Kassiers bleibt in den bewährten Händen von Matthias Schön, Schriftführer bleibt Michael Troidl. Als Vertrauensleute wurden Bernhard Meier und Josef Holfelner im Amt bestätigt. Als Beisitzer wurden Max Müllner, Dominik Klos (neu) und Josef Pflaum Senior (neu) gewählt. Die Kasse wird auch künftig von Thomas Schell und Max Kick geprüft.

 

Vorstandschaft der FF Waldthurn mit Bürgermeister und Landkreisführungskräften

 

Quellenangabe:

Text und Bild: Tanja Pflaum